Überblick

Termin

04.02.2019 – 29.11.2019

Anmeldeschluss

04.01.2019

Kursnummer

AFM 19-0025-01

Kurszeiten

Beginn: 08:45 Uhr / Ende: 16:30 Uhr
160 Unterrichtseinheiten

Kosten

1.599,- Euro
inkl. Zertifikatskosten
inkl. Kursunterlagen
inkl. Pausengetränke und Snacks

Palliative Care

Qualifizierungskurs für Pflegende

Palliative Care ist ein ganzheitliches Betreuungskonzept für Patientinnen und Patienten, die sich im fortgeschrittenen Stadium einer unheilbaren Erkrankung befinden. Ziel ist es, die Lebensqualität dieser Menschen und ihrer Familien zu verbessern bzw. möglichst lange zu erhalten. Laut WHO erfolgt dies durch Vorbeugen und Lindern von Leiden durch frühzeitige Erkennung, sorgfältige Einschätzung und Behandlung von Schmerzen sowie anderer Probleme körperlicher, psychosozialer und spiritueller Art.

Für Pflegende erfordert dies neben fundiertem Fachwissen eine betroffenen-orientierte, kreative und symptom-orientierte Pflege sowie eine individuelle Auseinandersetzung mit Sterben, Tod und Trauer.

In diesem Kurs werden Pflegende in das Konzept der palliativen Versorgung eingeführt, damit sie in der Pflegepraxis den vielschichtigen Problemen schwerstkranker und sterbender Menschen sowie ihrer Angehörigen professionell begegnen können.

Der Kurs entspricht den gesetzlichen Anforderungen der ambulanten und stationären Hospizarbeit und Palliativmedizin (§§ 39a I S.4, II S.6, 132d i.V.m. § 37b SGB V) und ist von der Deutschen Gesellschaft für Palliativmedizin (DGP) zertifiziert.

Die Weiterbildung ist in vier Blöcke gegliedert:
Block 1: 04. – 08.02.2019
Block 2: 13. – 17.05.2019
Block 3: 09. – 13.09.2019
Block 4: 25. – 29.11.2019

Zusätzlich finden vier Termine für die Fallbesprechungen statt, jeweils von 17.00 bis 19.30 Uhr:
03.04.2019; 03.07.2019; 25.09.2019 und 13.11.2019

Inhalte

  • Erlernen der Grundlagen und Anwendungsbereiche der Palliativmedizin, Palliativpflege und Hospizarbeit
  • Theorie und Praxiswissen der palliativen Schmerz- und Symptomtherapie
  • Kompetenz der ganzheitlichen Versorgung
  • Reflexion der eigenen Haltung zu Sterben, Tod und Trauer
  • Training der Kommunikation und Wahrnehmung mit schwerkranken Menschen
  • Selbstfürsorge und Sensibilisierung der eigenen Wahrnehmung, um schwierige Situationen gelassener zu bestehen
  • Stärkung der Teamfähigkeit
  • Sozialrechtliche Aspekte im palliativen Kontext
  • Persönlichkeitsentwicklung
  • Fallbesprechung in Gruppen: individuelle Situationen werden reflektiert, um die Handlungskompetenz im Berufsalltag zu stärken.
  • Intensive Berbeitung eines selbstgewählten Themas aus dem Bereich Palliative Care

Hinweise

Teilnahmevoraussetzungen

  • Dreijährige Ausbildung mit einem staatlichen Examen in Gesundheits- und Krankenpflege bzw. mit einem staatlichen Examen in Altenpflege
  • mindestens zwei Jahre Berufserfahrung in der Pflege.

In Einzelfällen können auch Kranken- und Altenpflegehelfer im Kurs zugelassen werden, sprechen Sie uns an.

Zertifikatsvoraussetzungen
Nach erfolgreichem Abschluss erhalten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ein Zertifikat, das den gesetzlich vorgeschriebenen Anforderungen entspricht.
Für die Ausstellung des Zertifikats dürfen die Fehlzeiten nicht mehr als 10 % der Gesamtstunden betragen.

Registriert beruflich Pflegende können 20 Fortbildungspunkte geltend machen.

Dozenten

Dorn
Ingeborg Dorn

Theologin, ordinierte Pastorin der EmK, Klinische Seelsorgerin, Aus- und Weiterbildungen in Sozialmanagement, Ethik, Trainerin Palliativ Care, Krankenhausseelsorgerin, AGAPLESION BETHANIEN KRANKENHAUS HEIDELBERG

Gutekunst
Petra Gutekunst

Palliative-Care-Trainerin (DGP), Systemische Coach (DGfC), Trauerbegleiterin (BVT), Pain Nurse (DGSS), Ambulanter Hospiz- und Palliativberatungsdienst Speyer

Sie haben noch Fragen?

Rufen Sie uns an oder nutzen Sie das Kontaktformular.
Wir beraten Sie gerne.
06221 319-1631
Diese Kurse könnten Sie auch interessieren